Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.
Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

PVC kleben

PVC wird im Wesentlichen in zwei Gruppen unterteilt: Hart-PVC und Weich-PVC. Fensterrahmen oder Abwasserrohre bestehen aus Hart-PVC. Der Isolationsmantel von elektrischen Leitungen ist meist aus Weich-PVC.

Hart-PVC

Hart-PVC ist sehr einfach zu kleben. Eine Reinigung mit einem unpolaren Reiniger wie zum Beispiel n-Heptan reicht in den meisten Fällen aus. Aufrauhen mit einem Schmirgel oder Schleiffließ verbessert die mechanische Verkrallung.
Als Klebstoff für eine Hart-PVC-Klebung eignet sich unter anderem ein Methacrylat-Klebstoff sehr gut, insbesondere dann, wenn eine mechanisch beanspruchbare Verbindung benötigt wird oder Hart-PVC mit anderen Werkstoffen verklebt werden soll.

Weich-PVC

Weich-PVC wird fast immer mit Öl flexbilisiert. Das Öl schwitzt über die Zeit aus dem PVC aus und kann dadurch Weich-PVC-Klebungen zerstören, insbesondere dann, wenn aromatische Anteile im Öl enthalten sind. Sie flexibilisieren über die Zeit auch den Klebstoff durch Diffusionsprozesse.

Wird ein Weich-PVC verwendet, das mit Flexibilisatoren im PVC vernetzt ist, ist eine Klebung mit Methacrylat-Klebstoff möglich. In allen anderen Fällen ist die Weich-PVC-Klebung mit einem Vulkanisationsklebstoff vorzuziehen.


Weitere Informationen zu den Klebstoffen

Oder Sie kontaktieren uns einfach.